News

Die Grenzen einer linken Regierung denken

Vorstandssprecher Thomas Seibert im Interview mit der Tageszeitung Neues Deutschland

12.03.2011

Thomas Seibert im Gespräch mit dem ND über die Arbeit des ISM, den neuen rot-grünen Thinktank von SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles und der Grünen Bundesgeschäftsführerin Steffi Lemke die Möglichkeiten und Grenzen einer linken Regierung, sowie über seine Gründe als Bewegungsaktivist, beim ISM mitzuwirken. Das vollständige Interview kann auf der Website des Neuen Deutschland gelesen werden. Mehr

Wie die EU gesamtwirtschaftlich auf die Euro-Krise reagieren sollte

Gemeinsamer Denkanstoß der Bundestagsabgeordneten Lisa Paus (GRÜNE) und Axel Troost (LINKE)

24.02.2011

Der Denkanstoß unterbreitet Vorschläge wie die Europäische Union gesamtwirtschaftlich auf die Euro-Krise reagieren sollte. Ohne einen Abbau der Leistungsbilanzungleichgewichte wird die Euro-Zone nicht überleben. Wir brauchen einen wirksamen Sanktionsmechanismus nicht nur für Defizitländer wie Griechenland, sondern auch für Überschussländer wie Deutschland, so Axel Troost und Lisa Paus. Mehr

ISM begrüßt Gründung eines rot-grünen Koordinierungsbüros

08.02.2011

Wir begrüßen die Gründung eines rot-grünen Koordinierungsbüros und freuen uns, dass das Institut Solidarische Moderne offensichtlich als Vorbild diente. Wir bewerten die Gründung einfach als einen anderen Ansatz. Das ISM unterscheidet sich allerdings von dieser Neugründung. Mehr

Demokratischer Rechtsstaat oder Atomstaat

Im Konflikt um die Laufzeitverlängerung geht es nicht allein um die Energiefrage.

25.01.2011

8682 Menschen haben unseren Aufruf "Demokratischer Rechtsstaat oder Atomstaat" unterzeichnet. Das ist ein wichtiges Zeichen gegen die Atomwirtschaft und zur Verteidigung des demokratischen Rechtsstaat. Anlässlich der Demonstration "Atomkraft am 18.9.2010: Schluss jetzt" beenden wir unsere Aufruf-Aktion. Unser Vorstandssprecher Sven Giegold überreichte den Initiatoren der Demonstration die Unterschriften. Wir hoffen, dass sich weiterhin viele Menschen aktiv in diese wichtige energiepolitische Auseinandersetzung einmischen werden. Mehr

Telefonkonferenz zu Wikileaks

Vorstandspositionspapier mit Experten und über 50 Mitgliedern diskutiert

22.12.2010

Das Positionspapier des ISM-Vorstands zum Thema Wikileaks wurde am Montag (20.12.2010) mit Jakob Augstein, Verleger und Herausgeber der Wochenzeitung der Freitag; Dr. Dieter Deiseroth, Bundesverwaltungsrichter und Experte für Whistleblowing und Rudolf Dressler, ehem. Botschafter Deutschlands in Israel, Kuratoriumsmitglied des ISM, diskutiert. Unsere Mitglieder konnten sich in die Telefonkonferenz einbringen. Die Telefonkonferenz dauerte ca. 1 Stunde. Sie steht zum Download bereit. Mehr

Privatisierungsfalle - Irre ist, wer sich fangen lässt!

Zur geplanten Integration eines Pharma-Riesen in die regionale Versorgung psychisch Kranker

08.11.2010
| Wolfgang Wodarg

Kapitalanleger aus aller Welt freuen sich seit Jahren über eine zunehmende Deregulierung des Deutschen Gesundheitswesens und sehen weitere fette Profite mit kranken Deutschen. Jetzt möchte ein in der Schweiz ansässiges Unternehmen, welches seinen Geldgebern hohe Renditen verspricht, speziell für an Schizophrenie erkrankte AOK-Versicherte in Niedersachsen ein Versorgungsnetz aufbauen. Die Initiative kommt von einem mächtigen Arzneimittel-Hersteller der einen Großteil seiner Umsätze mit Psychopharmaka macht. Mehr

Nachruf von Marco Bülow

Nerviger Scheer, lieber Hermann,

18.10.2010
| Marco Bülow

vielleicht weil ich mich noch nicht damit abfinden will, dass du nicht mehr bei uns sein wirst, schreibe ich meine Gedanken direkt an dich. Mehr

Hermann Scheer ist tot

15.10.2010

Hermann Scheer ist im Alter von 66 Jahren unerwartet gestorben. Er war Gründungsmitglied und Kuratoriumssprecher des Instituts Solidarische Moderne und vom ersten Tag an dessen treibender Initiator und unverzichtbarer Berater. Er hinterlässt eine Lücke im öffentlichen Leben der Bundesrepublik Deutschland, die nicht zu schließen ist. Sein Wirken als Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler, Bundestagsabgeordneter und politischer Publizist, als Präsident von Eurosolar und General Chairman des World Council for Renewable Energy war einzigartig. Mehr

Atomstaat oder Rechtsstaat?

Gespräch mit Andrea Ypsilanti zur neuen Anti-Atom-Bewegung

07.10.2010

Andrea Ypsilanti im Gespräch mit weltnetz.tv über die neue Anti-Atom-Bewegung, die Gefahren der Atomwirtschaft und die Bedeutung dieser Auseinandersetzung für den demokratischen Rechtsstaat. Mehr

Demokratie statt Integration

Aufruf gegen die Ausgrenzung von MigrantInnen zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit

01.10.2010

Unter der Überschrift "Demokratie statt Integration" widersetzen sich mehrere hundert Menschen aus dem öffentlichen Leben, aus Wissenschaft, Kultur, Zivilgesellschaft und Politik, der seit der Sarrazin-Debatte weit verbreiteten Haltung, gesellschaftliche Verhältnisse nach Kosten-Nutzen-Erwägungen durchzurechnen und Arme und MigrantInnen zur Ausschusspopulation zu erklären. Mehr

Summer Factory mit über 300 TeilnehmerInnen

Auf der ersten Konferenz des ISM diskutierten ExpertInnen und TeilnehmerInnen Kernthesen eines bildungspolitisches Manifestes

26.09.2010

Über 300 Teilnehmer_innen kamen gestern zur Summer Factory des Instituts Solidarische Moderne nach Frankfurt, um in den 17 Workshops mit 70 Bildungsexpert_innen über bildungspolitische Probleme und Herausforderungen zu diskutieren und gemeinsam Kernthesen zu formulieren. „Das Institut Solidarische Moderne hat ein eigenes Konzept entwickelt, um Arbeitsergebnisse zu produzieren: Die Workshops haben Kernaussagen erarbeitet, die anschließend zusammengetragen wurden und in einem Redaktionsteam zu Kernthesen für ein Manifest „Bildung in der Demokratie" verdichtet wurden. Diese werden nun in den kommenden Wochen von den Delegierten der Workshops zu einem Manifest ausformuliert. Für uns war diese Vorgehensweise ein Experiment, und wir sind begeistert von der Zustimmung, die es erfahren hat ", sagte Sonja Buckel, Kuratoriumssprecherin des Instituts Solidarische Moderne. Mehr

Noch nicht einmal demokratischer Schein

Ein Interview mit Astrid Rund über die Aufhebung des Atomausstiegs

21.09.2010

Ende August wurde in fast allen Tageszeitungen ein "Energiepolitischer Appell" veröffentlicht. Verfasst und finanziert von den vier deutschen Stromkonzernen, die die 17 deutschen Atomreaktoren betreiben. Unterschrieben von einem illustren Kreis aus den Vorstandsetagen von Großunternehmen, von Ex-Ministern und einem Ex-Fußballprofi - alles Männer. Sie forderten von der Bundesregierung die Aufhebung des sogenannten Konsenses über den Atomausstieg und die Laufzeitverlängerung. Gesagt, getan. Den Appell nahm das Institut Solidarische Moderne (ISM) zum Anlass, den Aufruf "Demokratischer Rechtsstaat oder Atomstaat" zu initiieren - mit inzwischen fast 8.000 Unterschriften. Über Intention des Aufrufs sprach analyse&kritik mit Astrid Rund, Erstunterzeichnerin des Aufrufs und Kuratoriumsmitglied des ISM. Mehr

"Wir waren schon mal weiter"

17.09.2010

IG-Metall-Vorstand Hans-Jürgen Urban über die Herbstproteste des DGB, die Notwendigkeit eines sozial-ökologischen Umbaus und das Problem, dafür Mehrheiten zu finden, im Gespräch mit der Tom Strohschneider, Redakteur der Wochenzeitung der Freitag. Mehr

"Länger gemeinsam lernen" ist nicht vom Tisch!

BildungsexpertInnen des Instituts Solidarische Moderne verteidigen zentrale bildungspolitische Forderung nach dem Hamburger Referendum

21.07.2010

Katja Dörner MdB, familienpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, und Johannes Angermüller, Professor für Soziologie an der Universität Mainz, sehen das Ziel, an Schulen länger gemeinsam zu lernen, nicht als gescheitert an. Der Volksentscheid muss in seiner bildungspolitischen Bedeutung klar relativiert werden. Längeres gemeinsames Lernen ist weiterhin gesellschaftlich gewollt und mehrheitsfähig. Mehr

Neuer Vorstand gewählt

28.06.2010

Das Institut Solidarische Moderne beendet seine Gründungsphase mit der Wahl eines neuen Vorstandes. Auf der 1. Mitgliederversammlung des Instituts am 26. Juni 2010 wurden die fünf VorstandssprecherInnen wiedergewählt, ebenso wie neue VorstandsbeisitzerInnen und die KuratoriumsprecherInnen. Mehr

Ein neues Logo für das Institut

28.06.2010

Das Institut Solidarische Moderne hat sich ein Logo und damit zum Ende der Gründungsphase auch ein visuelles Aushängeschild gegeben. Grundidee des Logos ist die Ausstrahlung von Dynamik, Energie und Kreativität, es soll den Impuls darstellen, der von einer neuen Idee ausgeht. Das Bild weckt Assoziationen an einen pochenden Herzschlag, an eine kraftvolle Welle oder eine verbindende Brücke. Mehr

Lieber Red als New

Statt grüner Kapitalismus: Plädoyer für einen Red-Green-Deal als Crossover-Projekt der postneoliberalen Linken

10.05.2010
| Katja Kipping & Thomas Lohmeier

Eine zeitgemäße Aufnahme der Crossover-Idee muss die alten Zöpfe der Mitte-Links-Regierungen der neunziger Jahre abschneiden. Die neue Mitte, ordoliberale „Balance" zwischen Markt und Staat, Drangsalierung der Erwerbslosen, aktivierende Sozialpolitik – all das ist zu Recht diskreditiert und gescheitert. Im Mittelpunkt der aktuellen Crossover-Diskussion muss die Frage stehen, wie das linke Lager eine wirkliche Reformperspektive (Energiewende, demokratischer Sozialstaat, friedliche Außenpolitik) entwickeln kann, die Grundlage für die Konstitution eines gesellschaftlichen Lagers ist, das einem Postneoliberalismus den Weg bereitet. Mehr

Andrea Ypsilanti auf Phoenix zur Gründung des Institut Solidarische Moderne

22.02.2010
| Andrea Ypsilanti

"Es gibt kein wirklich geschlossenes Politikkonzept, das eine Alternative darstellen würde zu dem, was wir heute in der Politik erleben. Und deshalb ist es wichtig, dass wir Wert darauf gelegt haben, dass wir nicht Antworten auf tagespolitische Ereignisse suchen, sondern dass wir uns Zeit nehmen sehr ausführlich über geschlossene Politikkonzepte zu diskutieren. [...] Das ist bestimmt keine Arbeit, die morgen ein Ergbnis zeigt und wir nehmen und jetzt die Zeit, fern von Tagespolitik über eine Vision für Gesellschaft zu diskutieren." Mehr

Widersprüche bearbeiten lernen

Interview zum linken Think Tank Institut Solidarische Moderne mit Thomas Seibert

17.02.2010

Ohne große Vorwarnung gründete sich Ende Januar das Institut Solidarische Moderne (ISM). Der linke Think Tank sorgte medial für einigen Wirbel. Nicht zuletzt deshalb, weil das Institut mit Andrea Ypsilanti (SPD), Katja Kipping (Die LINKE) und dem ehemaligen attac-Aktivisten Sven Giegold (Die Grünen) auch ein rot-rot-grünes Projekt vorwegnimmt. Bei Thomas Seibert, einem Sprecher des ISM, Aktivist bei IL (Interventionistische Linke) und attac sowie Autor von Krise und Ereignis (ak 546) hakte Ingo Stützle kritisch nach. Aus: ak Analyse & Kritik - Zeitung für linke Debatte und Praxis / Nr. 547 / 19.2.2010 Mehr

"Die linke Mehrheit gibt es ja"

Sebastian Krumbiegel, Sänger der Band "Die Prinzen", hat einen rot-rot-grünen Thinktank mitgegründet. Im taz-Interview erklärt er warum.

05.02.2010

taz: Herr Krumbiegel, Sie haben am Sonntag den ersten rot-rot-grünen Thinktank, das Institut Solidarische Moderne mitgegründet. Warum? Mehr

Gründung des Instituts Solidarische Moderne ist ein voller Erfolg!

03.02.2010

Der Zustrom an neuen Mitgliedern ist ungebrochen und beweist, wie groß das Bedürfnis nach einer gemeinsamen Diskussion über Alternativen zum Neoliberalismus ist. Wir freuen uns weiter über Unterstützung - aus der Gesellschaft, aus der Wissenschaft, aus Kunst und Kultur, von GewerkschaftlerInnen und (NGO-)AktivistInnen, von solidarischen UnternehmerInnen und StudentInnen, von Parteimitgliedern, von allen, von Ihnen und von Euch! Mehr

<< 1 2 3 4 5