Gefährliche Strickmuster

Kommentar zum Entschluß der SPD, Thilo Sarrazin Sozialdemokrat bleiben zu lassen.

27.04.2011

ISM-Vorstandssprecher Thomas Seibert und Kuratoriumssprecherin Sonja Buckel kommentieren in der Onlineausgabe der Wochenzeitung den Verbleib von Sarrazin in der SPD und begründen, warum in einer solchen Lage von links her Zurückhaltung noch nie geholfen habe und warum sich den Verhältnissen widersetzen müsse, für den der Fall Sarrazin nur ein Symptom sei. Denn „auch nach der neuesten Pirouette im Fall des Thilo Sarrazin bleibt gültig, dass der eigentliche Skandal nicht in den Einlassungen des Weiterhin-Sozialdemokraten liegt, sondern in der Deckung, die ihm unten wie oben gewährt wird.“ Sie sei auch der Grund, warum nicht zur Tagesordnung übergegangen werden dürfe.

Den ganzen Artikel lesen (www.freitag.de)

 

 

Schlagworte: Sarrazin , SPD