Aktuelles

„Wir sind alle Attac!"

Erklärung des Instituts Solidarische Moderne e.V. (ISM)

22.10.2014 | Der Vorstand

Die Aberkennung der Gemeinnützigkeit des Netzwerks Attac durch das Finanzamt Frankfurt ist eine schallende Ohrfeige für demokratisches und zivilgesellschaftliches Engagement in der BRD. Dem Netzwerk, seinen 30.000 Mitgliedern und ungezählten Mitstreiter_innen im Handstreich den finanziellen Boden zu entziehen, erweist dem vom Finanzamt in Anspruch genommenen „Gemeinwohl" einen Bärendienst. Mehr

Jetzt erschienen: "Anders regieren?"

Das neue Buch des ISM jetzt im Buchhandel und für Mitglieder direkt bei uns

18.09.2014

Ist der linke Politikwechsel abgeschrieben? Das sieht zur Zeit jedenfalls so aus. Rot-Rot-Grün vorbei? Und selbst wenn es diesen Versuch gäbe, wie müsste diese Politik aussehen, damit sie nicht eine reine Machtoption für eine Regierugsmehrheit ist, sondern ein echter Teil einer gesellschaftlichen Transformation? Welche Strategien bräuchte es für diesen Wandel? Mit diesen Fragen beschäftigt sich der nun vorliegende Sammelband. 304 Seiten | EUR 19.80 | ISBN 978-3-89965-604-6 Mehr

Lesenswert

Die ungelöste Eurokrise - Zwischenfazit und Ausblick anlässlich der Europawahl

Schriftenreihe Denkanstöße

05.06.2014 | Cansel Kiziltepe, Lisa Paus, Axel Troost

In diesem Denkanstoß ziehen die AutorInnen eine Zwischenbilanz nach fünf Jahren Eurokrise. Sie führen dem deutschen Publikum vor Augen, welche enormen Opfer die Austeritätspolitik den Menschen in den Krisenstaaten bisher abverlangt hat. Damit zeigen sie, dass die andauernde Austeritätspolitik die reale Gefahr birgt, Europa in eine deflationäre Abwärtsspirale zu lenken. An Hand der Privatisierungspolitik in Griechenland wird exemplarisch aufgezeigt, dass die Politik der Troika bisher die Chance verpasst, die Wirtschaft der Krisenstaaten (wie Europas überhaupt) auf den langfristig unumgänglichen Pfad der sozial-ökologischen Transformation zu lenken. Mehr

Wer wir sind und was wir wollen

Institut Solidarische Moderne wählt neuen Vorstand

Sprecherin Ypsilanti: Sozial-Ökologischer Politikwechsel ist notwendig.

30.06.2014

Das Institut Solidarische Moderne (ISM) wählte auf seiner Mitgliederversammlung am Sonntag in Frankfurt am Main einen neuen Vorstand. Als Sprecher_innen des Instituts wurden die hessische Landtagsabgeordnete Andrea Ypsilanti (SPD), das Vorstandsmitglied von Transparency International, Dr. Anke Martiny (SPD), die Landtagsabgeordnete und Vize-Präsidentin des Thüringer Landtages, Astrid Rothe-Beinlich (Bündnis 90/Die Grünen), der Philosoph Dr. Thomas Seibert und der Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Parteivorsitzende der LINKEN, Dr. Axel Troost, gewählt. Mehr

Neu: Kultur im ISM

Was zeichnet spezifische Crossover-Perspektiven auf Kunst und Kultur aus?

14.10.2013

Muss das ISM sich mit „Kultur" beschäftigen? Aber ja! Im März 2012 begann eine Arbeitsgruppe im ISM, Kontakte in den Kunst- und Kulturbereich aufzubauen, Wissen zusammenzutragen und inhaltlich crossover an kulturpolitischen Thesen zu arbeiten. Im August 2013 wurde der ISM Kulturbeirat institutionalisiert. Auch du kannst dich jetzt an der kulturpolitischen Diskussion im ISM beteiligen. Mehr