Aktuelles

Die Chance nutzen! Nach der griechischen Wahl

Aufruf des Vorstands Institut Solidarische Moderne (english version available)

28.01.2015

Die überwältigend eindeutige Wahl der Griech_innen hat in ganz Europa die Chance eines sozialen, demokratischen und ökologischen Umbruchs eröffnet. Abgewählt wurden das Austeritätsdiktat der Troika und der Ausverkauf der Zukunft eines ganzen Landes an die Finanzmärkte. Abgewählt wurden Armut, Hunger und Krankheit. Abgewählt wurden die griechische Oligarchie, die ihr verbundene politische Klasse, die Korruption, die Hoffnungslosigkeit. Kommen wir endlich zu unserem eigenen Anfang im gemeinsamen europäischen Umbruch. Mehr

»Keine andere Möglichkeit, als auf diese Kraft zu setzen«

Astrid Rothe-Beinlich und Thomas Seibert vom im Gespräch beim ND über R2G in Thüringen, die Antihaltung der Ausgegrenzten und die Schwierigkeiten bei der Rückeroberung des Politischen

08.01.2015

In Thüringen ist mit Rot-Rot-Grün ein Bündnis angetreten, das Hoffnungen wie Skepsis gleichermaßen hervorruft. Wie groß ist der Spielraum? Und was kann sich über den Freistaat hinaus ändern? Die Frage nach dem großen »Umbruch, der ansteht, der aber nicht eintritt« stand auch bei der Gründung des Instituts Solidarische Moderne vor fünf Jahren Pate. Ein Gespräch über linksreformerische Ansprüche, die Grenzen des Möglichen und Linkspartei sowie Grüne als produktive Momente der Veränderung. Mehr

Lesenswert

"Schwarze Null" oder öffentliche Wachstumsimpulse?

Carsten Sieling und Axel Troost über rot-rot-grüne Verständigungspotenziale

09.02.2015

Die Situation der Parteien links von der Union ist zurzeit wenig hoffnungsvoll. Die SPD verharrt in Meinungsumfragen bei ca. 25%. Carsten Sieling erklärt, die Partei habe »keine schlüssige Strategie, wie sie wieder Wahlergebnisse über 30% erzielen kann«. DIE LINKE klebt bei 8%, profitiert weder von der Finanzkrise noch von der Oppositionsführerschaft gegenüber der Großen Koalition. Mit den ca. 11% für die Grünen zeichnet sich für Rot-Rot-Grün keine Mehrheit ab. Im Gegenteil: Die drei Parteien streben aktuell eher aus-einander. Albrecht von Lucke diagnostiziert eine »anhaltende Blockade von Rot-Rot-Grün, alle Signale stehen auf Schwarz-Grün. An dieser Blockade sind alle die interessiert, die nur auf Fundamentalopposition setzen«. Andererseits werben maßgebliche Kräfte in den drei Parteien für ein Mitte-Links-Bündnis. Carsten Sieling fordert, die SPD müsse »nach links bündnisfähig« sein, Jürgen Trittin proklamiert in seinem Buch »Stillstand made in Germany« ein »Bündnis der Kräfte der linken Mitte«. Axel Troost plädiert für »einen Verständigungsprozess unter LINKEN, SPD und GRÜNEN«. Auch die linken Zeitschriften Blätter für deutsche und internationale Politik, Sozialismus und spw machen sich für die Überwindung der Blockade stark. Wie kann diese überwunden werden? (...) Aus: Sozialismus, Heft 2-2015 Mehr

Sturm und Drang der Multitude

Der Zauberspruch der besetzten Plätze und die Borniertheit der Linken. Mario Neumann in "Anders regieren?", herausgegeben vom ISM.

22.01.2015

Die Stärkung der gesellschaftlicher Linken in Griechenland und Spanien ist bedingt durch deren Neugründung. Nicht nur die soziale Not, sondern die Artikulation und Organisierung von gesellschadftlichen Bedürfnissen, Bewegungen bis zu Parteien machen einen Aufbruch möglich. Mario Neumann ruft in seinen Thesen auf, linke Gewohnheiten in Frage zu stellen.  "Die Besetzungen der Plätze hatten ein... Mehr

Agenda 2020 - Der Politikwechsel, wenn es ihn gibt, kommt anders als gedacht

Beitrag von Thomas Seibert aus dem ISM-Sammelband "Anders regieren?"

08.01.2015

Thomas Seiberts Beitrag "Agenda 2020 - Der Politikwechsel, wenn es ihn gibt, kommt anders als gedacht" erlebt neben seinen spannenden theoretischen Überlegungen zu rot-grün-roten Wahrheiten, deren gesellschaftlichen Milieus, dem politischen Rechts/Links-Spektrum und deren Organisationen eine besondere Aktualität durch den möglichen Wahlsieg von SYRIZA in Griechenland. Mehr

Anders regieren in Thüringen?

Andrea Ypsilanti und Astrid Rothe-Beinlich über Bedingungen und Hindernisse einer Linksregierung

05.12.2014

Die Rot-Rot-Grüne Koalition wählt Bodo Ramelow im Thüringer Landtag zum Ministerpräsidenten. Das Verhältnis unter den Akteurinnen und Akteuren ist besser als bei vergangenen Versuchen. Trotz zu erwartender Schwierigkeiten, hoffen wir auf gute Resultate des Projekts. Wir veröffentlichen hier das Gespräch über Rot-Rot-Grün auf Landesebene mit Andrea Ypsilanti und Astrid Rothe-Beinlich aus dem aktuellen Sammelband des ISM. Die Politikerinnen geben eine parteipolitische Perspektive auf die Bedingungen und Hindernisse einer Linksregierung. Die Erfahrung, dass ein solches Projekt nicht einfach ist, mussten sie bereits machen. Einen inhaltlichen und persönlichen crossover Verständigungsprozess leistet das ISM seit bald fünf Jahren. Aber lesen Sie selbst ... Mehr

Anders regieren? Einleitung

21.11.2014

Exklusive online Veröffentlichungen: Ab jetzt alle zwei Wochen Beiträge aus dem aktuellen Buch des ISM als PDF. Mehr

Wer wir sind und was wir wollen

Institut Solidarische Moderne wählt neuen Vorstand

Sprecherin Ypsilanti: Sozial-Ökologischer Politikwechsel ist notwendig.

30.06.2014

Das Institut Solidarische Moderne (ISM) wählte auf seiner Mitgliederversammlung am Sonntag in Frankfurt am Main einen neuen Vorstand. Als Sprecher_innen des Instituts wurden die hessische Landtagsabgeordnete Andrea Ypsilanti (SPD), das Vorstandsmitglied von Transparency International, Dr. Anke Martiny (SPD), die Landtagsabgeordnete und Vize-Präsidentin des Thüringer Landtages, Astrid Rothe-Beinlich (Bündnis 90/Die Grünen), der Philosoph Dr. Thomas Seibert und der Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Parteivorsitzende der LINKEN, Dr. Axel Troost, gewählt. Mehr

Neu: Kultur im ISM

Was zeichnet spezifische Crossover-Perspektiven auf Kunst und Kultur aus?

14.10.2013

Muss das ISM sich mit „Kultur" beschäftigen? Aber ja! Im März 2012 begann eine Arbeitsgruppe im ISM, Kontakte in den Kunst- und Kulturbereich aufzubauen, Wissen zusammenzutragen und inhaltlich crossover an kulturpolitischen Thesen zu arbeiten. Im August 2013 wurde der ISM Kulturbeirat institutionalisiert. Auch du kannst dich jetzt an der kulturpolitischen Diskussion im ISM beteiligen. Mehr

Sozialökologischer Gesellschaftsumbau auf dem Weg in eine Solidarische Moderne

Diskussionspapier der linken Programmwerkstatt veröffentlicht

05.10.2011

Unter dem Titel „Sozialökologischer Gesellschaftsumbau auf dem Weg in eine Solidarische Moderne" hat das ISM ein Papier zum sozialökologischen Gesellschaftsumbau veröffentlicht. Es möchte damit einen Beitrag für eine kulturelle, wissenschaftliche und politische Debatte gesellschaftlicher Alternativen leisten und darüber mit politischen Akteur_innen der politischen Linken diskutieren. Mehr