"Sozialökologische Transformation: Strategische Bedingungen eines Politikwechsels"

16.-18. August, Frankfurt am Main, Studierendenhaus

22.03.2013
Summer Factory

Anmeldung und Organisatorisches

Die Anmeldung zu den Workshops der Summer Factory 2013 ist ab sofort möglich. Die Teilnahmegebühr beträgt 50 Euro (20 Tagungspauschale + 30 Essenspauschale) und umfasst Mittag- und Abendessen am Samstag, den Eintritt zur Party, ein Frühstücksbuffet am Sonntag, alle Kongressmaterialien und den Eintritt zur Podiumsdiskussion am Freitag Abend. Bei finanziellen Schwierigkeiten wendet Euch bitte direkt an uns. ISM-Mitglieder werden bei der Platzvergabe in den Workshops bevorzugt!

Ort

Das gesamte Programm der Summer Factory findet vom 16.-18. August im Studierendenhaus der Uni Frankfurt (Mertonstraße 26-28) statt.

Was ist die Summer Factory?

Auch in diesem Jahr veranstaltet das Institut Solidarische Moderne vom 16.-18. August in Frankfurt am Main wieder eine Summer Factory. Linke Akteure aus Politik, Wissenschaft, Gewerkschaften, NGOs und sozialen Bewegungen diskutieren hier ein Wochenende lang zum mittlerweile vierten Mal zu einem Oberthema und erarbeiten in methodisch angeleiteten Arbeitsgruppen und Workshops erste Ergebnisse, die später ausgearbeitet und in einem Sammelband veröffentlicht werden. Ziel ist es, über Parteigrenzen und Politikfelder hinaus einen produktiven Dialog von unterschiedlichen Akteuren der Mosaiklinken in Gang zu setzen und zu verstetigen. Wir werden in diesem Jahr in Arbeitsgruppen und Workshops verschiedene Facetten des Oberthemas bearbeiten und danach in Foren, Gruppendiskussionen und im Open Space diskutieren.

Strategische Bedingungen eines Politikwechsels

Unter dem Titel „Sozialökologische Transformation – Strategische Bedingungen eines Politikwechsels“ soll in diesem Jahr die Frage aufgeworfen werden, welche Erfahrungen vergangene linke Regierungsprojekte gemacht haben und unter welchen gesellschaftlichen Einflüssen und Handlungszwängen linke Reform- und Transformationsprojekte heute stehen (würden). Unser Anspruch ist dabei nicht, programmatische Fragen zu klären, sondern einen Schritt zurück zu treten und nach den strategischen Bedingungen und strukturellen Problemen zu fragen, unter denen sich eine Sozialökologische Transformation heute als politische Alternative anbietet.

Zum Download: